Woche 2

22.März bis 28.März 2017

Der Wurf entwickelt sich hervorragend. Durch die hohen Anfangsgewichte geht auch die Entwicklung entsprechend schnell. Ich kann mich nicht erinnern, das in der ersten Woche die Welpen bereits alle durch die Wurfkiste robben. Und dies nicht als Verrsuche sondern bereits sehr zielorientiert.

Die erste Woche bei uns „vom Haseland“

  1. Die Zuchtwartin vom Klub für Terrier, war hier (der Zuchtwart überprüft innerhalb von 7 Tagen nach der Geburt Mutter und Welpen, sowie den Wurfraum und mehr) und hat den Wurf und die Mutter (hier wird festgestellt wie der allgemein Zustand der Mutterhündin ist und ob ein Kaiserschnitt gemacht wurde – später kann man dieser fast nicht mehr feststellen) genau untersucht. Alles in Ordnung, alle Zitzen schön weich, die Welpen haben bereits sehr gut zugenommen, und nach der ersten Woche das Gewicht verdoppelt.
  2. Die Mutterhündin bekommt ihren Roomservice (Fressen) nun in der Wurfkiste serviert ebenso ihre Flüssigkeit, die manchmal je nachdem mit Traubenzucker angereichert wurde. Sie bestimmt nun was und wie viel sie von uns serviert bekommt.
  3. Die erste Woche verläuft ausgesprochen ruhig und wir als Züchter genießen einfach das Welpenkino. Nichts auf der Welt beruhig so sehr, wie eine zufriedene Mutterhündin mit ihren Welpen.
  4. Mehrmals täglich wird die Hündin animiert zum Lösen die Wurfkiste zu verlassen, was sie sehr ungern tut. In einer unheimlichen Geschwindigkeit erledigt sie ihre Geschäfte. Wobei sie es sich nicht nehmen lässt einmal als „gefeierte Mutter“ bei den anderen Hunden vorbei zu schauen. Diese stolze Gang vor den Anderen lässt uns jedes Mal schmunzeln.

Die zweite Woche bei uns „vom Haseland“

Verläuft nicht viel anderes als die erste Woche.

  1. Es kommt eine leichte Mobilität in die Mutterhündin und in die Welpen. In der Regel war die Hündin nun auch schon mal für eine ½ Stunde zum Sparziergang mit den anderen Hunden draußen. Aber ansonsten liegt sie eigentlich immer noch den ganzen Tag und die Nacht bei den Welpen. Noch muss man sie oft richtig überreden, mal raus zu kommen und mit den anderen zu toben, oder spazieren zu gehen.
  2. Die Mutterhündin ist sehr fürsorglich, hat aber auch schon die ersten Erziehungsversuche gestartet. Wenn man meint, dass ein Hund sehr konsequent in der Erziehung ist, dann hat sie wohl sehr großzügig über alles hinweg gesehen.
  3. Wir nehmen mehrmals täglich die Welpen einzeln von der Mutter auf unseren Schoß und beknuddeln den Welpen.

23.3.2017

 

 wiegen Madame Rosa

die Schüssel wird zu klein

 nach dem Wiegen
Selbstvertständlich wurde alle gewogen - aber die meisten Bilder waren verwackelt

 

die stolze Mama "Rieke"

 Heute 25.März 2017

 Madame Rosa, unsere Erstgeborene, immer vorne weg

 

 nach dem Wiegen kommt immer einer dazu

 

 

 nun sind es Drei

 

 und der erste, diesmal ein Rüde will raus.

 

 und gleich machen es andere nach

 

 oder doch nicht - versuch wieder rein zu kommen

 

 so, alle gewogen.

Immer wieder geschaut was die kleine Bande macht, sind ja bereits munter, dann Foto und wiegen ...

 

 

 

Die Sonne blendet ein wenig. Die Augen sind aber noch geschlossen.

Man kann aber bereits sehr gut die Augenlider erkennen

 

Die eingen kuscheln nun und der kleine Graue ist rausgefallen

 

 nun kommen alle wieder in die Wurfkiste - Ausflug beendet

 

zum Schluß Madame Rosa mit Mama

 

Irish Terrier vom Haseland - Susann & Helmut Gielians, 49586 Merzen, Osterodener Weg 1, Tel: 05466 926 126
 
Irish Terrier vom Haseland - Susann & Helmut Gielians, 49586 Merzen, Osterodener Weg 1, Tel: 05466 926 126