DNA Tests werden immer besser

 

Wäre mehr Geld für die genetische Forschung da, würde alles schneller gehen.

In der Genetik und auch in der Hundezucht.

 

Einfach testen und dann sicher wissen welcher Hund für das Zuchtprogramm geeignet ist und welcher nicht?

Ein kühner Wunsch, der aber immerhin schon ansatzweise Realität geworden ist.

 

Nach nur 13 Jahren ist es Genetikern gelungen, über das Human Genomprojekt, die einzelnen Bausteine des menschlichen Erbgutes aufzuschlüsseln. Allerdings ist man noch meilenweit davon entfernt, die Funktionen umfassend zu erkennen. Genau genommen ist noch nicht einmal bekannt, wie viele Gene in den menschlichen Chromosomen sind. Aber lt. Schätzungen sollen es so zwischen 30.000-40.000 sein.

 

So weit so gut, was hat das mit Hunden zu tun?

Sehr viel, denn jeder Fortschritt in der Humanmedizin, ist auch ein Fortschritt für den Hundezüchter
Beim Hund wird zwar nicht der gleiche Aufwand getrieben wie beim Menschen, da nur wenig Geld zur Verfügung steht. Aber inzwischen kann auch der Hundezüchter auf verschiedene Möglichkeiten aus der Genetik zurückgreifen.

 

Zum Beispiel aussagekräftige Hinweise bezüglich der Abstammung und Identität.
Auch kann man bei Rassen wo es notwendig ist, die Fellfarbe voraussagen.

 

American cocker Spaniel, Doberman, Flat coated Retriever, Labrador retriever, Pudel, Scottish Terrier

Fellfarben

Alle Rassen

DNA

Alle Rassen

Genetischer Fingerabdruck

 

 

Aber das ist nicht alles. Das wichtigste –eine krankheitsverursachenden Veränderung im Erbgut ist nun durch  eine DNA-Diagnostik zu bestimmen. Man kann  den Träger einer Mutation (Veränderung) identifizieren. Das ist ein sehr großer Fortschritt, da doch die meisten Erkrankungen bei Hunden auf autosomal rezessiven Erbgängen begründet sind.

 

 Nicht erkannte Mutationsträger können sich durch die Zucht häufen. Die Folge, in kleinen Populationen kommt es zu einer massiven Ausbreitung krankheitsverursachenden Erbanlagen.

  

Nun können molekulargenetische Diagnoseverfahren, eine Diagnose in jedem Alter, im Idealfall also lange Zeit vor dem Ausbruch der Krankheit, stellen. Somit könnten Deckpartner und Welpen gezielt für die Zucht ausgewählt werden, um weitere Krankheitsfällen vorzubeugen. Eine frühzeitig eingeleitete Therapie könnte einem  bereits betroffenen Tier viel Leid ersparen.

 

Mittlerweile sind die bestehenden DNA-Test schon recht gut, sie haben eine recht hohe Trefferquote. Zumindest die DNA-Tests, bei denen die krankheitsverursachenden Mutationen, direkt im Gen nachgewiesen werden.

Man bezeichnet dieses Ergebnis als sicher und eindeutig. Oder besser, der Rückschluss ist eindeutig.

Schließlich können Elterntiere, die frei von krankheitsverursachenden Allelen sind, auch keine an ihre Nachzucht weiter geben.

 

Bis jetzt ist man aber noch nicht so weit. Es werden erst vereinzelte Tests für die verschiedenen Rassen angeboten. Bei allen anderen Rassen/Krankheiten ist man mehr oder weniger dabei, zu forschen. Wie gesagt es fehlt  das Geld.

 

Hier einige Beispiele:

.

Cardigan Welsh Corgi

gPRA (Generalisierte Progressive Retinaathrophie

Samojede, Sibirische Husky

x-gekoppelte Form der PRA

Minischnauzer

gPRA Typ A

Chesapeak Bay Retriever, Portugiesischer Wasserhund, Cocker Spaniel, Labrador Retriever, Minipudel

gPRA pred.-Markertest

Briad

Congenitale nachtblindheit

Neufundländer (hier will man für den Irish Terrier einen Test finden, es wird in der USA, Prof. Giger danach geforscht

Cystinurie

Irish Setter

Canine Leukozyten Adhäsiensiondefizienz (CLAD)

Dobermann, Labrador Retriever

Narkolepsie

Doberman, Manchester Terrier, Pembroke Welsh Gorgi, Pudel, Scottish Terrier, Sheltie, Kooiker Houndche

Von Willebrand Krankheit

Basenji

Pyruvat-Kinase Defizienz

Englische Springer Spaniel, Cocker Spaniel

Phoshofrukto-Kinase-Defizienz (PFK)

Portugiesicher Wasserhund

GM 1 Gangliosidose

West Highland Terrier, Cairn Terrier

Globoidzellen-Leukodysrophie (Krabbe krnakheit)

Bedlington Terrier

Kupferspeicherkrankheit

Basset Hound, Cardigan Welsh Gorgi

Schwere kombinierte Immundefizienz

Lhasa Apso, Shih Tzu, Soft Coatet Wheaten Retriever

Renale Dysplasie

Irish Terrier - hier ist man dabei in Frankreich einen Markertest, aufgrund von Speichelproben zu erforschen
Hyperkeratose/corny Feet
   
   

 

Der Ablauf bei den angebotenen DNA-Tests verläuft stets ähnlich
Eingereichtes Probenmaterial (Speichel oder besser EDTA-Blut) dient zur Gewinnung von Erbgut (DNA). Mithilfe einer polymerase-Kettenreaktion (PCR) vermehren Genetiker den im Fokus stehenden Genabschnitt millionenfach. Hierbei handelt es sich um den Genabschnitt, in dem Mutationen entdeckt werden sollen, die die Krankheiten verursachen können.

Danach wird die Basenfolge mit den unterschiedlichen moleulargenetischen Analysegeräten dokumentiert und ausgewertet.

 

 Man unterscheidet zwischen

  • direkten DNA-Test, bei denen das jeweilige Gen direkt untersucht wird
  • und den indirekten DNA-Test/Markertest, bei denen das im Fokus stehende Gen noch nicht von vornherein bekannt ist. Aber die krankheitsverursachenden Mutation in diesen Fällen eng mit einem genetischem Marker verknüpft ist. Dieser Test ist entwickelt worden, man konnte über diese Analysen diese  Koppelungen innnerhalb der Hundefamilien aufklären. Dadurch kann man über Marker diagnostizieren, ob der untersuchte Hund die Krankheit ausbildet oder ob er gesund bleibt.

 

Die Kosten von solchen DNA-Tests liegen zwischen 50 – 100 Euro. Dies ist aber gut angelegtes Geld und jeder verantwortungsvolle Züchter dürfte sich brennend dafür interessieren, ob sein Zuchttier irgendwann gesundheitliche Auffälligkeiten zeigen wird, oder nicht.

 

Wir Haseländer haben von allen unsere Hunde, also allen Zuchthündinnen,  eine Blutprobe eingelagert und ein DNA-Profil erstellt.

Irish Terrier vom Haseland - Susann & Helmut Gielians, 49586 Merzen, Osterodener Weg 1, Tel: 05466 926 126
webdesign by beesign / wien
 webdesign by beesign / wien
Irish Terrier vom Haseland - Susann & Helmut Gielians, 49586 Merzen, Osterodener Weg 1, Tel: 05466 926 126