2. Diagnose

 - beziehungsweise der Weg dorthin

 

Hier kann man Labordiagnostik weiter differenzieren,

  • z.B. ALT im Blut und weitere

 akutes oder chronisches Nierenversagen, 

 Pankreatitis,

 Koagulopathien (z.B. Cumarinintoxikationen)  bedeutet das die Blutgerinnung gestört ist, auch hier kann weiter differenziert werden

 gastrointestinale Neoplasien, Tumor

 Invagination, bedeutet Einstülpung eines Teil des Darmes

 Fremdkörper und infektiöse Ursachen,

 Parvovirose,

Giadia spp.

Andere Endoparasiten

 

Da bei Champ trotz aller Behandlung, die Abstände zu dem nächsten Krankheitsrückfall immer kürzer wurden. Wurde weiter gesucht. Alles was wir bis dahin versucht haben hat nicht oder zu wenig angeschlagen. Champ erbrach immer weiter Blut. Durch das unendlich lange Hervorwürgen des Blutes beim Erbrechen verlor Champ jede Kraft.

Diese Blutklumpen die er dann er dann hervorwürgte sahen auch wie rieisigen Platzenten. ein sehr grosser Klumpen Blut umhüllt von Schleimhäuten.

Also wieder zu einem Tierarzt, der dann viele Parameter aus dem Blut, dem Urin im Labor erkunden lies.

 

Befunde der Labordiagnostik:

 

 

Inzwischen war wieder ein Rückfall, so das wir uns dann entschlossen trotz allen Risiken Champ endoskopieren (Nakose) zu lassen (also Magen-Darmspiegelung). Wärehnd der Untersuchungs- und Aufwachzeit war ich völlig am Boden, hoffentlich wacht Champ wieder auf. "Du hast dich gar nicht  richtig verabschiedet". Nach mehr als 3 Stunden endlich die Nachricht. "Er wacht auf". Ich habe nur noch geheult. Die Diagnose trat erstmal in den Hitnergrund, er wird wach, das war das Wichtigste.

 

Dann der Schock, als erste Diagnsoe sah ich einige Bilder, die gerade ausgewertet wurden und die Diosgnose es ist ein riesiger, nicht operabler Tumor. An der Stelle kann man nicht operieren.

Aber , erst mal Ruhe bewahren, vieleicht gibt es ja Hoffnung, der Pathologe muss sich das ansehen. nach elend langen 7 Tage kam der pathologische Befund "kein Tumor" aber eine riesiges eitriges Magengeschwür nicht opperabel"

 

Also die 2. Diagnose nun: eitriges Magengeschwür nicht operabel.

 

 Diese Diagnose wurde Anfang 2016 gestellt nach einer Magenspiegelung. Die Proben die während dessen genommen wurden zeigten kein tumoröses Gewebe an. "Nur" ein Magenschwür.

 

 2016 Dezember erneut eine Untesuchung, diesmal bei Grussendorf. Verschlimmerung des Magengeschwürs, nun nicht nur am Magenanfang sondern auch weiter unten. der Magen kann nicht operiert werden. Hinzu kommt nun ein Befund in der Milz und einseitiger Nasenausfluss, der alles sein kann. Harmlos, Tumor, Pilze usw.

 

Am 8. Januar erlösten wir Champ - er konnte einfach nicht mehr

 

Irish Terrier vom Haseland - Susann & Helmut Gielians, 49586 Merzen, Osterodener Weg 1, Tel: 05466 926 126
 
Irish Terrier vom Haseland - Susann & Helmut Gielians, 49586 Merzen, Osterodener Weg 1, Tel: 05466 926 126