Ich habe mich entschlossen ein Tagebuch für Fridolin zu eröffnen.

13.11.2012

eine frohe Botschaft - Fridolin leidet an einer Unterfunktion der Schilddrüse, die leider auch eine verhaltensänderung zur Folge hat. Nun haben wir endlich eine Handhabe, können endlich gezielt daran arbeiten. Er wird nun Medikamente bekommen. Sobald wir den kompletten Bericht haben teile ich mehr mit.

Und Hier eine Mail die wir bekommen haben

Als sie Fridolin so beschrieben haben, habe ich gedacht, es sei Jack vor einem Jahr. Jack leidet an SDU (Schilddrüsenunterfunktion) und zwar immer untere Werte UND wir haben einen Stimulationstest machen lassen.
Auch kenne ich Thomas Baumann  (Hundetrainer und Dozent) persönlich und war schon etliche Male bei ihm in tagelangen Seminaren.

Bitte geben Sie Fridolin nicht auf, eine SDU-Medikation ist nicht weiter schlimm, auch nicht teuer, außer die ersten Blutuntersuchungen. Wir haben nach Beissvorfällen und niederem T-4Werten erst mal substioniert 400er Forthyron 2x täglich. Der Hund ist wieder ein Hund, natürlich festgefahrene Muster werden nicht gleich damit behoben, aber der Hund hat NICHT MEHR soviel Stress.

Ganz liebe Grüße und nehmen Sie das Schnappen nicht persönlich. Ich weiß, wovon ich rede. Jack hat mehrere Personen verletzt und jetzt ist er wieder so, dass er einfach geht, wenn es ihm nicht geheuer ist. Und das nach ein , zwei Wochen Medikamentengabe.
Bitte kontaktieren Sie Herrn Baumann, er kennt sich meiner Meinung am Besten mit dem Verhalten aus.

Jack

 

10. und 11.November 2012

am Wochenende waren Leute hier, die sich für Fridolin interessierten. Sie haben lange Anfahrten auf sich genommen. aber leider wurden im Vorfeld nicht die Fragen geklärt die wichtig sind bevor man einen Hund zu sich nehmen wil. 

  1. was muss ich an persönlichen Einschränkungen auf mich nehmen (tägliches Leben)
  2. wie kann der Hund betreut werden, wenn ich mal ohne ihn weg muss  (Betreuung)
  3. bin ich bereit mit dem Hund zu arbeiten (Zeit und Geld)
  4. Mein Freizeitverhalten (Urlaub)
  5. Wenn man bereits 1 Hund hat - wie passt der 2. Hund in mein Leben, habe ich genügend Zeit für ein alleiniges Training. Was passiert in der Zeit mit dem anderem Hund, ist mein Auto gross genug, usw.
  6. ich glaube man kann hier die Reihe forstsetzten  ...
  7.  

Stellen Sie sich diese Fragen und finden Sie ihre Antworten darauf - wir helfen gerne, können aber nicht ihre Endscheidungen treffen. Bitte machen Sie sich diese Arbeit bevor Sie sich entschließen einen zweiten Hund hinzu zu nehmen.

Wir nehmen uns gerne jede Zeit der Welt für Sie, wenn Sie in Voraus geklärt haben, wie passt ein Hund in unser Leben. Dann erst kommt die spezielle Situation mit Frido. Auch hier helfen wir Ihnen gerne.

Und wenn Sie kommen, nehmen Sie sich Zeit für ihn und für uns. Er wird nicht innerhalb von 1/2 sein komplettes Wesen offenbaren. Geben Sie ihm eine Chance.

Wir suchen keine Pflegestelle sondern ein endgültiges Zuhause - Fridolin ist kein Wanderpokal, sondern ein Hund, der es verdient in seinem Zuhause wohlgelitten und angeleitet zu werden. Es ist eine Aufgabe - aber eine Aufgabe mit dem Ziel, einem Lebewesen Hilfe angedeihen zu lassen.

Wir suchen erfahrene Hundeleute mit Sachverstand und noch mehr Liebe mit Bereitschaft mit Fridolin zu arbeiten, ihm eine Führung zugeben, ihm Halt  und Sicherheit zu geben. Er hat es verdient.

 

10.11.2012

Langsam kehrt wieder Ruhe ein - Fridolin verhält sich vollkommen normal - wir haben auch gelernt mit ihm umzugehen. Den kompletten Vormittag läuft er mit Trudi in Wohnung um her. Beide helfen mir dann beim Saubermachen oder sie liegen oben nehmen dem PC, wenn ich die Beiträge verfasse..

Auch kämmen läßt er sich, auf dem Boden und immer langsam und bedächtig um keine Abwehreaktionen bei ihm hervorzurufen. So ähnlich wie eine De-Sensiblilisierung. So vergehen hier so unsere Tage mit Frido. Am Nachmittag muss er dann leider etwas allein bleiben, da die Welpen im Wohnzimmer sind und alle anderen Hunde. Da ist es mir zu unübersichtilich - es muss ja nicht einmal dann etwas von ihm ausgehen. Es kann ja auch einer der anderen meinen, er gehört hier nicth hin. Das vermeiden wir. Zwischendurch werden immer mal wieder Übunggen mit Frido gemacht, die normalen Grundkommandos und auch das Schicken auf seine Decke mit längerem Ablegen. All das funktioneirt harvorragend.

Auch habe ich seinen Fall nun immer weiter publik gemacht - um Hilfe und mögliche Interessenten zu bekommen. So haben wir im Forum www.irishterrierfreunde.de Frido dargestellt und um Hilfe gebeten. Wir haben auch schon interessante Trainer in und um Berlin gefunden. Wenn es denn klappen sollte mit einem Umzug. Wir setzten darin viel Zuversicht - es hört sich ziemlich gut an. Und Zeit wäre vorhanden - Trainer vor Ort. Auch haben wir Kontakt zu einer Hundesschule in Witten oder die von Herrn Ganßloser genannten Damen in unserer Nähe.

Um ein Umlernen kommt Frido nicht umhin, da kann nur eine Verhaltenstherapie helfen, die zeitaufwendig ist und auch kontinuierlich durchgeführt werden muss. über eine löngere Ziet. Der absolute Vorteil ist: Frido lernt gerne und schnell.

Also wer Interesse hat an einem Rüde der Lernen will und kann und dem dieser Aufwand nicht zu groß ist - bitte melden - Frido hat es verdient. und wenn er seiner Muttter nachschlägt wird er bestimmt recht alt. Doro ist nun bereits 13,5 Jahre alt und Topfit. Sein Vater im Übrigen auch.

Hier wird ein wenig geübt

aber erst wird mal rumgekaspert

Hörst du ? aufmerksam verfolgt Frido dann die Autos

Ok ich mach Platz - zuerst bei Helmut - dann Sitz nach Aufforderungen von mir während ich dann fotografiere.

 und Platz von mir mit Bleib.

Man kann gut erkennen das er genau aufpasst was ich tue und sage. Er folgt bei mir auch etwasl schneller und dann im Bleib schaut er sich liegend weiter um. Ich habe dann nach eine Weile aufgelöst

 

 

 

 

8.11.2012

Fieberhaft wird nun untersucht und überlegt - wo ist eine Ursache, was kann man tun. Die ersten Laborwerte sind bereits da, aber noch nicht vollständig.

Ursachenforschung: Genetik, Verhalten, Gesundheit wo liegt die Ursache. Hinzu kommt das in der Hundehaltung und auch in der Hundezucht in den letzten 20-30 Jahren erheblichen Veränderungen gab.

Der Weg geht zum pflegeleichten unauffälligen Hund. 

Wir können ein Lied davon singen. Als ich in den 1980 Jahren den ersten Irish Terrier bekam, war das ein vollkommen anderer Hund als der Irish Terrier heute. Nicht nur die Zucht, die Züchter haben ihren Teil dazubeigetragen - der heutige Hundehalter stellt vollkommen andere Anforderungen. Allerdings sind die Anforderugnen an einen Züchter heute weit höher; man erwartet das er nach wissenschaftlichen Erkenntnissen züchtet.

Desweiteren haben sich auch die Aufzuchtanforderungen verändert. Und das nicht nur beim Züchter, sondern auch in der Wissenschaft hat sich erheblich etwas getan

Ein verantwortungsvoller Züchter beschäftigt sich heute „neben“ dem Einhalten des jeweiligen Rassestandards, der zudem viel mehr auch durch modische Einflüsse gekennzeichnet ist als noch vor 30 Jahren, mit Genetik, dem zunehmenden Problem von rassebedingten Krankheiten und nicht zuletzt mit den z.T. unrealistischen Wünschen der Welpenkäufer nach einem pflegeleichten, allseits unauffälligem Hund, der sich harmonisch jeglichen Umweltbedingungen anpasst.

Das wäre dann ein Tamagotschie - dem man, wenn es Probleme macht, einfach die Batterien entnehmen kann - aber kein Hund und schon gar nicht ein Irish Terrier.

Und nun wieder zurück zu Fridolin - zu meinen Anfangszeiten wäre niemand auf die Idee gekommen, den Hund wieder zurückzugeben, man hätte sich selbst der Aufgabe gestellt.

Unsere erste Irish Terrier-Hündin war im Gegensatzu zu heute ein regelrechter "Dare Devil" wie er im Buche steht. Wir haben einen Faden mitgemacht und sie ist 16 Jahre alt bei uns geworden.

Unsere Doro heute fast 14 jahre alt - ist auch eine Hündin vom alten Schlage - auch eher ein "Dare Devil" mit Ecken und Kanten. Wir haben gelernt mit ihr umzugehen, auch wenn mal nicht alles glatt lief. Sie ist der beste Kamerad den man sich vorstellen kann, so wie unsere Jule der allerbester Freund meines damalis erst 10 Jahre alten Sohnes war. Ich wusste immer, wenn die beiden zusammen sind, kann und wird meinem Sohn nichts passieren. Dafür nahm ich ihre doch erheblichen Macken in Kauf.

Heute fließen vermehrt "modische"Einflüsse auch in die Zucht der Irish Terrier mit ein - wir alten Halter nennen sie "weichgespült"!

Die Züchter von heute  müssen sich vermehrt mit den teils unrealitischen Wünschen der Welpenkäufer nach einem pflegeleichten, allseits unauffälligen Hund, der sich harmonsich jeglichen Umweltbedingungen anpasst, stellen.

Was wohl vergessen wird "Ein Hund bleibt ein Hund" und das mit all seinen Fazetten.

Und wieder zu Fridolin - er ist ein Irish Terrier - dem es etwas schwerfällt "Ein allzeit gefälliger pflegeleichter" Hund zu sein. Er hat Ecken und Kanten aber das macht die Rasse des Irish Terriers aus.

Das einzige was er mehr benötigt als andere Hunde, ist ein ruhiges, verständnisvolles Zuhause. Er ist ein Hund der sich an einen Menschen anhängt und bindet. Er will keine dauernden Veränderungen, er will ruhiges und sicheres Handeln. Er möchte weiter lernen. Über eine längere konsequente Verhaltsschultung sind seine Anlagen in die richtigen Bahnen zu leiten. Auch wohl in der Anfangszeit mit Maulkorb (nur zur Sicherheit). Er muss umlernen, denn das was er gelernt hat, muss nun wieder in andere Bahnen kommen. Er möchte Sicherheit, kein bedrängen, kein unterschreiten seiner Individualdistanz. Aber er muss auch lernen, das wir Menschen dies leider allzu oft nicht tun.

Fridolin muss von seinem Halter, geführt und beschützt werden, vor allem von den Menschen die glauben ein Hund muss dauerd gestreichelt und bedrängt werden. Das mag er nicht, absolut nicht. Er kommt von selbst, wenn er sich seine Streichenleinheiten abholen möchte. Auch da muss man als Führungsperson auftreten und wissen wann, wie und wie oft.

Er ist in seinem ersten Lebensjahr 3-4 gebissen worden, immer wieder musste er deswegen zum Tierarzt. Was hat er gelernt dadurch - "Sein Mensch passt nicht auf ihn auf, sein Mensch beschützt ihn nicht". Hier hat eindeutig der Halter seine Führung- und Beschützer- Aufgaben nicht erfüllt. Hier hat er gelernt das muss ich selber in die Hand besser ins Maul nehmen. Er hält sich heute die Leute vom Leib.

Fridolin braucht viel Liebe aber noch mehr einen Menschen der bereit ist, sich dieser Aufgabe zu stellen und ihm die Führung  und den Schutz gibt, den er braucht.

Dazu kann man sich heute viel Hilfe und Anleitungen in speziell dafür ausgebildeten Hundeschulen und Trainer holen. Aber es sollten dann wirklich Fachleute sein - keine Wald- und Wiesentrainer, die auf jeden neuen Trend aufspringen und dadurch von nichts eine Ahnung haben, schon gar nicht von einem Hund der in seinen Handlungen umgelernt werden soll/muss.

Wir helfen bei der Suche !!!

 

Hier wieder mit Trudi beim toben und dann allein im Welpenraum - er sucht immer nach den Welpen, die wir allerdings von ihm fernhalten, da wir nicht möchten das sich sein Brutverhalten steigert. Welches möglicherweise durch den Kastrationschip hervorgerufen wird.

 

7.11.2012

Wieder eine Woche vorbei - und leider keine positive.

Es melden sich hier immer wieder Leute die Frido gerne übernehmen möchten. Nur leider liest keiner genau die für diese Übernahme notwendigen Hinweise. Frido ist kein Hund, der mal eben gerettet werden muss. Und wenn wir schreiben, das keine Kinder unter 16 Jahren im Haushalt leben sollen, dann meinen wir natürlich auch Kinder die nur zu Besuch kommen. Wenn man dann nicht bereit und willens ist, Frido in ein anderes Zimmer zu bringen - dann ist es nicht der richtige Hund.  Frdio benötigt Menschen in seinem Umfeld die mit verhaltensauffälligen Hunden umgehen können. Die bereit sind dafür in der Woche 2-3 mal in eine spezielle Ausbildung zu gehen und die zu Hause jeden Tag üben und das über eine lange, lange Zeit. Das ist eine Aufgabe und eine Herausforderung.

Dann kommen Bemerkungen wie "bei Ihnen läuft es doch" "er sieht doch so lieb aus" und und.

Natürlich freuen wir uns über Nachfragen - aber bitte ernst gemeinte. Jeder Anruf kostet uns Kraft und Zeit. Zeit und Kraft die wir in unsere Hunde und in die nun heranwachsenden Welpen stecken möchten, aber natürlich auch in jeden wirklich ernst gmeinten und überlegten Anruf. Dafür bin ich gerne bereit alles zu tun - aber nicht für die Leute "Ich rette mal eben einen Hund, oder der kostet nichts oder oder.

Wir haben berichtet, das wir Frido nun oft mitnehmen - so auch am Samstag zur Zuchtverantwortlichentagung in Dortmund. Einmal damit er Zuhause raus kommt zum anderen, und dies vordringlich um ihn Herrn Ganßloser vorzustellen. Wir sind mit ihm bereits seid einiger Zeit in Kontakt um gemeinsam heraus zu finden was die Ursache für das Verhalten ist und zum anderem um Frido zu helfen.

Leider kam es am Samstag dann zu Zwischenfällen. Der erste am Morgen, Frido lag wie gewohnt neben mir, ruhig und gelassen. eine Frau mit grossem Hund ging äußerst nah an ihm vorbei - Frido kam hoch und bellte den Hund an - natürlich waren wir schuld daran. Dann legte er sich wieder hin und es kam wie es kommen musste, ein zweiter Hund ging nun fast über seine Nase - da reagierte er schon aufgebrachter. Ich holte ihn zurück, ruhig und gelassen. er stellte sich wieder so hin als ob er sich hinlegen wollte - und ich legte meine Hand auf seine Kuppe (so wie immer), er drehte sich blitzartig um und erwischte meinen Unterarm - eine Macke  und ein blauer Fleck war die Folge. Dabei hatte ich den Eindruck, das er mich nicht meinte - sondern wohl alles nur abwehren wollte. Ich machte mir Vorwürfe, das ich so reagiert habe - Hand auflegen. Es ging alles so furchtbar schnell und natürlich habe ich erst mal nur meine Hand weggerissen ( reiner Reflex). Und war völlig fertig. Da es auch noch mitten im Saal war - na ja da war keine Weitere Reaktion von mir möglich. Und Frido hatte wieder Erfolg mit seiner Handlung - das ist mir bekannt, auch das man reagieren muss - sofort - aber auch ich bin nur ein Mensch)

Der Tag ging weiter, ich habe ihn dann in die Box gelegt, Mittags raus, Vorträge angehört - alles ok. Dann endlich, Herr Ganßloser ist da, schaute sich Frido an, kleine Gruppe von Menschen, Frido mittendrin, alles ok. Ein Hund kommt, Leine spannt sich etwas, ein leises Knurren und Frido hat die Hand von Herrn Ganßloser erwischt. Wieder eine Reflexebewegung - diesmal von Herrn Ganßloser. Blutige Hand als Ergebnis. Auch er konnte nicht sofrt reagieren - seine Hand war blutig - und wieder ein Erfolg. Was das im Rahmen der Verhaltensbiologie bedeute kann ich hier nicht alles erläutern.

Auf der einen Seite war es nun wirklcih tragisch  auf der anderen Seite war es gut das was passiert ist während er begutachtet wurde, so musste ich es nicht nur beschreiben - es war da. Ich zitterte danach am ganzen Körper - Herr Ganßlose realtiv ruhig - begutachtete ihn weiter.

Er beschrieb das Verhalten als - Aggression – „Dr. Jeckyll – Mr. Hyde – Syndrom". 

Im diesem Zusammenhang wurden weitere Dinge besprochen usw. Wie z.b. eine vollkommen Blutuntersuchung incl. eines umfassenden Schilddrüsenprofils. Dies haben wri dann am Montag direkt in Auftrag gegeben. Es wurde bereits einmal in 11/2011 eine Butuntersuchung gemacht, dort waren einige Werte an der Grenze. Eine weitere wollte die Eigentümerin nciht mehr finanzieren - also haben wir diese veranlasst.

Also erst mal abwarten - aber auf jeden Fall nach Leuten suchen, die bereit sind, diese dann vor ihnen stehende Aufgabe zu bewältigen. Also mglw. lebenslang Schilddrüsenmedikamente zu geben und in eine Therapie mit Frido zu gehen. Langanhaltene und konsequente Therapie umd das erlernte und angewendete Verhalten umzulernen. Wie wir inzwischen wissen gbt es einige Hundeschulen die sich auf solche Hunde spezialisiert haben z.b. Baumann. über Herrn Ganßloser bekämen wir weitere Namen in ganz Deutschland genannt, die solche Therapien anbieten.

Und so schließt sich der Kreis "Wir suchen Menschen, die bereit sind das zu leisten"

Die Werte werden wir Ende der Woche erhalten. Ich muss darauf hinweisen, das die Eigentümerin nicht bereit ist sich an den Folgekosten zu beteiligen. Wenn wir niemand finden wird Sie Fridolin in ein Tierheim bringen. Trotz dieser Drohung ist es für uns selbst leider völlig unmöglich Fridolin für immer zu behalten. Da wir wir sonst unser bisheriges Leben mit Zucht und eigenen 4 Hunden und einem erkrankten Mensch aufgeben müssten. Ich schaffe das leider nicht.

Wer also wirklich Interesse  hat und in der Lage ist, möchte sich bitte, bitte melden.

31.10.2012

Wieder geht eine Woche ins Land. Frido lebt sich immer mehr ein - leider! -.

Es melden sich Interessenten, welches auf der einen Seite sehr schön ist, da es zeigt, dass man ein grosse Interesse an Fridolin hat. Aber auf der anderen Seite auch viel Zeit von uns bindet. Es sind ja nicht immer kurze Telefonate, sie gehen eher über eine längere Zeit. Bei dem einem oder anderem frage ich mich dann schon, ob wirklich alles gelesen wurde, was ich hier so schreibe. Natürlich freuen wir uns über jeden, das Interesse an Frido ist groß. Aber es ist auch eine Aufgabe einen älteren Hund in seine Familie zu intergrieren. Einfach abholen und dann wirds schon laufen - so ist es eben leider nicht. Man muss sich dafür Zeit nehmen, nicht am Tag der Übernahme alle Leute zu Besuch einladen, nicht innerhalb von 2 Tagen alles was möglich ist auch zu tun. Nein, er benötigt Zeit, Gelassenheit, Verständnis, Einfühlungsvermögen - er ist ein Lebewesen mit Bedürfnissen.

Und er benötigt Zeit sich einzuleben, seinen neuen Menschen kennen zu lernen. Ihn erst mal kennenlernen, ihn erst einmal zu akzeptieren, seine Art zu deuten und zu lernen und und...

Kurz gesagt, es ist immer eine Aufgabe einem Hund ein liebevolles Zuhause zu bieten. Man übernimmt eine grosse Verantwortung, die wohlüberlegt und dann auch gelassen und mit Freude angegangen werden soll.

Fridolin ist ein toller Hund, ein noch besserer Irish - der aber auch 7 Jahre alt ist, seine Individualität hat, seine eigenen Erfahrungen mitbringt und vor allem auch seine Ansprüche an seinen Halter/Familie hat.

Es ist eine Aufgabe und eine Freude.

Hier ist er im Garten, während Helmut das Laub kehrt. Er tobt mit Trudi.

Er mag Bälle, auch wenn wir mal ab und an mit ihm ein Zerrspiel durchführen, das ist eine absolute Ausnahme. Es ist nicht angezeigt mit seinem Hund Zerrspiele und dauerndes Bällchenwerfen durchzuführen. Dies ist nur für den Halter einfach, für den Hund ist es immer auch ein Ablauf aus Jagdsequenznen, die dafür sorgen das in seinem Körper die verschiedensten Hormone ausgeschüttet werden. Es führt hier zuweit, dies im Einzelnen auszuführen (siehe Michael Grewe/Prof. Udo Gansloßer Verhaltensbiologie). Es ist bei uns eine absolute Ausnahme!

Hier fordert Frido Trudi auf, ihn zu jagen

man sieht hier bereits, das es kein Spiel allein ist, es geht auch um Positionen untereinander. Trudi drängt ihn ab.

Hier gehts um Resourcen - die entsprechenden Sequenzen der Annäherung werden gezeigt. keine frontale Annäherung,  der Kopf wird zu dem anderem gewandt und wieder abgewendet und und.

Noch behauptet sich Trudi und Frido beschwichtigt - beim letztem Bild hat sich alles aufgelöst und Frdio hat seinen Ball immer noch. Frido fügt sich gut in die Hundegruppe ein, das eine oder andere Mal bemerkt man nun langsam, das er länger bei uns ist und er sich doch ab und an zu Wort meldet. Da wir auch davon ausgehen, das die chemische Kastration ihr ihriges dazu beiträgt, legen wir den künftigen Besitzern eine endgültige Kastration nahe. Dies werden wir aber noch mit dem absoluten Fachmann Prof. Udo Gansloßer beraten und besprechen. (Samstag in Dortmund auf der Zuchtverantwortlichen-Tagung in Dortmund).

Da Frido uns nun fast überall hin begleitet, war er auch Gast auf der Züchterversammlung und Fördervereins-versammlung der Irish Terrier am 28.10. in Verden. Einmal weil wir unseren Hundesittern nicht noch einen Hund zumuten wollten und zum anderem auch, um ihn den dort anwesenden Züchtern und Irish-Besitzern vorzustellen.

Um es vorweg zu nehmen. Frido hat sich vorbildlich benommen und alle Anwesenden für sich eingenommen.

 hier zu sehen während der Vorträge des Vorstandes (alte und neuer Vorsitzende/r)

absolut entspannt verfolgte er stundenlang dem Geschehen.

Auch während der Pausen war er Mittelpunkt. Überall holte er sich lobende Worte und vor allem Streicheleinheiten ab. Mit den weiteren anwesenden Hunden vertrug er sich ebefalls ausnehmend gut.

Am Sonntag kommen zwei Interessenten - drücken Sie Frido die Daumen. Und dann haben wir noch eine Dame, die bereits seinen Vater sehr gut kennt. Vieleicht ist ja jemand dabei.

27.10.2012

Inzwischen ist einige Zeit vergangen. Fridolin war mit uns auf verschiedenen Veranstaltungen, wie die Hundeausstellung "Bundessieger 2012" in Dortmund. Den ganzen Tag war er dort mit uns. Jedweder Kontakt zu anderen Hunden und Menschen völlig problemlos.

Auch haben sich Interessenten bei uns gemeldet, leider war noch keiner dabei, der Fridolin gerecht werden könnte.

Wir glauben so langsam das man sich vollkommen falsche Vorstellungen über den Hund Fridolin macht und weiter was Hundehaltung bedeudet. Im Rahmen der Haltung von Fridolin ist nichts weiter zu beachten, als das Fridolin hundegrecht gehalten werden sollte. Eigentlich etwas, was jeder der sich einen Hund in die Familie holt, beachten müsste. Trotzdem tauchen hier Vorstellungen auf, die wir nicht gutheissen können und wollen.

Wir waren mit Frido auch auf einem Kongreß, dort war er ebenso unauffällig wie hier bei uns.

Unser Tagesabluaf mit Frido: Morgens einen längeren Freigang an der Hase mit all unseren Hunden (Champ Rüde 3,5 Jahre, Frieda 7 jahre, Sari 5 Jahre und Trudi 2,5 Jahre). Alle Hunde laufen frei und können sich frei (das Gebiet ist gut einsehbar und dadurch gesichert, dass auf der einen Seite ein Schafzaun ist und auf der anderen Seite der Fluss Hase) austoben. Dies wird bei uns in der Regel vor dem Frühstück gemacht, dann wird gefrühstückt und die Hunde sind dann im Garten oder im Haus je nachdem. Gegen 14:00 ist dann Ruhe angesagt, jeder Hund kann nun für sich allein ruhen. Dann gehts wieder mal raus, oder oder...

Es fällt nun so langsam auf, das Frido sich sehr an mich (Frau) anschließt. Er läßt sich von mir überall und immer anfassen, auch kämmen. Allerdings, und das scheint für viele schwierig zu sein - ich teile ihm vorher mit, das ich es tue!. Also frage umgangssprachlich um sein Einverständniss. Ich gebe immer klare Ansagen oder Hinweise an ihn. Die er dann sehr gerne befolgt. Auch toben wir mal miteinander, aber auch da sage ich wann und wie und wann zu Ende ist. Er mag dies sehr gern, freut sich wenn er was tun kann. So könnte ichh mir sehr gut vorstellen, das er gerne Agility macht, eine Begleithundeprüfung, Fährten usw.. Frido ist ein Hund der im Kopf ausgelastet werden möchte, er kann weit mehr als er darf.

Das bedeudet für mich das Frido gerne im Kopf ausgelastet werden möchte und vor allem gerne lernt. Aber leider kommen hier auch Anfragen an, die eigentlich nur ein lebendiges Stofftier möchten und nicht akzeptieren können/wollen, das ein Hund eigene Ansprüche hat.

Frido braucht aber einen Menschen der weis wie ein Hund tickt, welche Bedürfnisse er hat, klar und vor allem ruhig und gelassen aber konsequent mit ihm umgeht.  Der Hund erkennt an unserer Körpersprache, was wir möchten und ob es uns ernst damit ist. Wenn man keine Führung geben kann, wird ein einigermassen intelligenter Hund die Führung übernehmen wollen. Wir haben den Anschein das Frido sich gerne führen lässt, wenn man selbst als Mensch weiß, was man will.

Wie gesagt er verhält sich hier vollkommen unauffällig und passt sich gut den hier vorgegebenen Abläufen an.

Hier Bilder vom Mittwoch 24. Oktober 2012

 

 

Im Wohnzimmer befindet sich auch der Welpenauslauf. Der hat ihn vollkommen faziniert, immer wieder wollte er dort hin. Die Welpen waren zu der Zeit nicht dort. Wir warten auf Interessenten für Frido, deshalb waren alle Hunde und Welpen nicht im Wohnzimmer mit anwesend. Da wir uns vollkommen auf Frido konzentrieren wollten. Ich glaube er wäre unheimlich gerne mit den Welpen zusammen. Dies werden wir dann auch auspropieren - wenn die Mütter es zulassen.

 

 

Ganz vorsichtig näherte er sich dem Welpenauslauf und schaute hinein.

Die Leute die gekommen waren, beschäftigten sich mit ihm, er war sehr freundlich, vorsichitg und abwartend den Leuten gegenüber. Lies sich überall anfassen und kraulen. Man wollte einen Hund der sich gut einpasst, der aber auch aufpasst. Er sollte mit in den Laden/Geschäft und selbst (von allein) wissen das er nicht allein raus darf. Als wir darauf hinwiesen, das er dies alles lerne könne, man es ihm aber erst einmal lehren müsste, waren da ??. Dann kam die Frage "was ist mit dem Enkelkind" und wir sagten das wüssten wir nicht, weil Frido keine Kinder kennt und wir es für besser hielten, Kind und Hund nicht allein zu lassen, sah man dass dies nicht die Lösung wäre. Wir schlugen dann vor, der Hund kann ja während der Zeit des Besuches in einem anderem Raum sein. Wir sahen dann wieder das man dies nicht leisten konnte oder wollte. Es folgte dann auch die Absage nach 2 Tagen Bedenkzeit.

Ich schreibe dies hier so deutlich, weil es mir eigentlich ziemlich unverständlich ist, das von einem Hund mehr erwartet wird als von sich selbst. Bitte überlegen sie also genau, ob Sie bereit sind mit Frido zu arbeiten und ihm die Dinge zu lehren, welche er noch nicht kennt (kennen kann, da überall etwas anderes erwartet wird).

 

 

10.10.2012

Ein ganz normaler Tag, erst langer Gang an der Hase, dann toben im Garten, dann ausruhen, dann ein wenig Training.

Morgen, Freitag fahren wir mit Fridolin nach Dortmund zur bundessieger-Hundeausstellung in den Westfalenhallen. Ab 10.00 Uhr werden die Irish Terrier gerichtet, in der Halle 7 Ring 22 (Hallenplan). Wer Frido dort sehen möchte, bitte unter der Handynummer Kontakt aufnehmen 0172 52 65 170.

 

9.10.2012

Gestern war Fridolin mit Helmut im Garten. Rasen mähen, Büsche beschneiden, Hecke schneiden; er war überall dabei und fand es spannend - keine Probleme mit dem Kerl. Zwischendurch hat Helmut mit ihm gespielt und rumgebalgt. Auch da hat er sich ganz normal verhalten, so wie wir es von unseren Hunden auch kennen. Er hatte richtig Spass dabei. Denke, das ihm das auch gefehlt hat.

8.10.2012

Trimmtag für Fridolin, es wird Zeit, er soll doch auch gut aussehen, wenn jemand für ihn kommt. Er zeigt an, das er das Trimmen nicht besonders schätzt. Das heisst, er möchte nicht in den Raum, dann aber möchte er von allein auf den Tisch springen, dann aber geht es völlig normal zu. Er läßt sich abtrimmen, zwar nicht besonders gern, aber immerhin. Nun sieht er wieder aus wie ein irish Terrier Rüde.

7.10.2012

Regentag - man möchte nicht unbedingt raus - nur wenn es sein muss. Dann aber schnell und dann wieder rein. Dafür wurde er dann ausgiebig gekämmt, und gestriegel, alles einfach ruhig und gelassen. Keinerlei Probleme. Es wird wohl ein Tag vor dem Kamin werden. Dessen wärme er auch mag. ich lege zur Zeit verschiedene Dinge ins Wohnzimmer, einen Fön, erst aus dann an. So zeigen wir ihm nun langsam geräuschvolle Alltagsdinge. Aber bisher außer ein wenig Zurückhaltung auch hier nichts Auffälliges zu bemerken. Er geht erst mal drum rum, dann nähert er sich den Dingen. Zum Teil legt er sich dann daneben.

6.10.2012

Frido fährt mit meinem Mann zum Osnabrücker Bahnhof, dort wird er zeigen wie er sich in der Menschenmenge bewegt, mögliche Hundebegenungen eingeschlossen.

Während des Aufenthaltes auf dem Bahnhofsgelände keienrleir problem, lies sich von leuten anfassen und ging ruhig und gelassen durch die Menge auch auf die Gleise.

Danach war er mit Trudi im Wohnzimemr und vergnügte sich mit dem bal, forderte streicheleinheiten ein, völlig locker, problemlos. ein ruhige und sehr guter Tag.

2.10 bis 5.10.2012

keinerlei Auffälligkeiten, es läuft normal. Frido wurde am Kopf und Schulter getrimmt, es funktioniert. Dre Rest kommt später.

2.10.2012

heute ist Fridolin den 4. Tag und die 4. Nacht bei uns. seit gestern morgen ist er den ganzen Tag mti unseren Hunde Trudi 2,5 Jahre alt und dem Rüden Champ 3,5 Jahre, natürlich unkastriert zusammen.

Wir haben auf Picasa eine Bilderfolge heraufgeladen, damit ALLE erkennen können wir Frido sich hier verhält.

bisher ist aus aufgefallen:

er kann super allein bleiben, das hat er bewiesen als er eben noch nicht mit den anderen Hunde, allein in einem Zimmer für einige Zeit verbringen musste. In dieser Zeit haben wir unsere Hunde versorgt. Nie hat er sich beschwert, er hat nichts kaputt gemacht, er hat nicht gebellt oder ähnliches. Er hat sich ruhig und sicher in dem Raum verhalten. und wie uns die Besitzerin beschrieben hat - war er auch nicht auf der dort stehenden Couch. Auch wenn wir direkt an dem geschlossenem Raum vorbei gingen, keinerlei Reaktion.

Wenn wir ihn dann heraus geholt haben, hat er uns freudig begrüsst, und sich von uns immer anfassen lassen. Das Problem mit dem Halsband ist bei uns nur 1* aufgetreten. Wir sagen ihm immer vorher, das wir nun das Halsband anlegen. natürlich versteht er die Worte im einzelnen nicht - aber die ruhige Zuwendung und die vollkommene Normalheit, wenn man es so ausdrücken darf. Aber auch Leine kommt er nun hinter uns her, wenn wir ihm das sagen.

Im Garten, im Haus keine Probleme. An der Leine bei Gassigängen bisher keine Probleme - aber es sind uns acuh noch keine anderen Hunde entgegen gekommen.

Futter: Er bekommt genau wie die anderen sein Futter - hier allerding noch nicht neben den anderen, sondern erst einmal für sich in seinem Raum.

Nachts: ab ca 22:00 ist bei uns Ruhe, davor war natürlcih der Gassiegang - dann wird geschlafen oder geruht bis ca 7:00, dann gehts nach drausen, füttern und nun ist er mit den anderen Zwei im Garten. Vorher war er ca 1 Stunde auf einem Spaziergang mit unseren Hunde gemeinsam an der Hase, zum austoben und als längerer Gassigang.

Tagsüber zur Zeit: es ist etwas schwierig hier einen vorhersehbaren Tagesablauf zu gestalten, da wir auf einen Wurf warten, den normalen Tagesablauf haben und und. Das bedeuet, die drei müssen sich viel mit sich beschäftigen oder eben einfach ruhen. Was nach unserem Dafürhalten für Frido nicht verkehrt ist. Er kann in den Ruhepausen gut das bei uns Erlebte/Neue verarbeiten.

1.10.2012

Wir haben nun auch die Zusammenführung von Fridolin und Champ hinter uns. Zur Zeit sind die drei, Trudi, Champ und Fridolin bei uns im Garten auch zusammen.
Helmut ist zuvor mit den beiden Rüden an die Hase (Fluss) gefahren.
Nach dem Aussteigen wurden beide auf das Gelände gelassen, erst Fridolin dann Champ. Fridolin hat Champ kommentarlos ebenfalls auf das Gelände gelassen. Anschließend sind beide gelaufen, erst hintereinander, dann miteinander.
Später rempelten sie sich gegenseitig an den Schultern an, forderten sich gegenseitig zum Spiel auf. Dann wurde fangen gespielt, Champ vorne Fridolin hinterher.
Dann wurden gemeinsam die Maulwurfhügel beschnuppert und dann bepinkelt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Irish Terrier vom Haseland - Susann & Helmut Gielians, 49586 Merzen, Osterodener Weg 1, Tel: 05466 926 126
 
Irish Terrier vom Haseland - Susann & Helmut Gielians, 49586 Merzen, Osterodener Weg 1, Tel: 05466 926 126