Grappa-Strawinski macht seinen Namen alle Ehre

Die schöne Welpenaufzuchtszeit hat sein Ende gefunden. Wir, ich lieben Winterwürfe.

Auch wenn Winterwürfe vermeintlich mehr Arbeit für den Züchter bedeuten, sind sie eine Bereicherung. Eine Nähe zu den Welpen entsteht, die im Sommer, wo alles weitläufiger, freier und draussen stattfindet, so nicht gegeben ist. Was natürlich nicht heissen soll, das es dann keine Nähe gibt. Nein, es findet alles auf engerem Raum statt, die Wohnung hat nun mal nur 120 qm und nicht knapp 2000 qm, wie der Garten.

Alles ist gemütlicher, ruhiger, kuscheliger. Nun kam noch der tolle Schnee dazu - der neue Ofen tat sein übriges.

Wir sind gefragt worden, wie macht ihr das mit der Stubenreinheit, immer wenn ich bei Euch Bilder im Netz sehe, sind alle Welpen überall in der Wohnung. Machen die denn nicht auf den Teppich, usw.

Doch, klar das kommt vor - wird aber immer seltener, wenn man rechtzeitig und konsequent dem kleinem Winzling zeigt, hier nicht - bitte draussen. Das bedeutet viel Aufmerksamkeit, die vielen kleinen Zeichen der Welpen müssen erkannt werden, aber auch Regelmässigkeit. Arbeit, die gemacht werden muss, auch wenn man gerade so gemütlich ein Buch liest, fernsieht ..

Und auch Nachts bedeutet dies, regelmässige Fütterungszeiten, wann ist die beste Zeit für "diesen" Wurf (jeder Wurf ist anders), damit alle noch ihr kleines und grosses Geschäft machen können, bevor es schlafen geht.

Wir können uns aber auch auf unsere Großen verlassen, sie zeigen recht zuverlässig an, wenn es nach draussen gehen soll - die Welpen folgen diesem Beispiel meist recht freudig.

Die Welpenmama, schnuppert auch oft alle ab, zeigt mit dem Kopf zur Tür, oder geht zur Tür und ab gehts nach draussen, Auch hier ist jede Welpenmama ganz unterschiedlich und wir lernen einfach diese Signale zu lesen. Wir unterstützen die Welpenmama bei ihrer Arbeit - mehr nicht.

Jeder Wurf hat seinen Rhymtmus, jeder Welpe hat seinen. Und im Welpenzimmer (Nachts), steckt natürlich der eine den anderen an. Also heist es hingucken, wer ist immer der Erste, dann muss man sich an den halten, alle anderen folgen, dann gibt es kleine Komandos, tolle Kuscheleinheiten, auch wenn es noch so ungemütlich drausen für uns Menschen ist.

Es ist natürlich erhebend, Nachts, im Schneesturm dünn angezogen, darauf zu warten, das alle ihr Geschäft erledigen und sich dann auch noch darüber zu freuen - aber es lohnt.

Und das unerlässliche Helferlein eines Züchters - der Wischmopp - man könnte an der Wischolympiade teilnehmen. Aber es lohnt. Die Kleinen sind nach der Übergabe an einen Rhytmus gewöhnt, schlafen meist von 22.30 bis morgens um 5-6:00 durch - sehr zur Freude der neuen Welpenbesitzer.

Wenn dann doch mal ein Malheur passiert, sollte man frei nach "Lassie, Rex und Co. - sich selbst eine kleine Ohrfeige verpassen" man war einfach nicht schnell genug

So nun zu Grappa, der eigentlich Suse`s little Dreamer v. Haseland heisst.

Grappa hat uns in Richtung Berlin verlassen - er ist nun der 3. Haseländer rund um Berlin.

 3*Städte mit B`s - 3 in Basel, 3 in Bonn, nun 3 in Berlin.

Am 23.1. war es dann soweit - die Übergabe sollte erfolgen.  Die Übernachtung war bei uns im Eisenbahnhotel Dückinghaus gebucht, ein paar Meter oberhalb unseres Hauses.

Ich wollte die unsere beiden aus Berlin überraschen und bin mit Grappa, ins Hotel gekommen. Dort sind eigentlich Hunde nicht erlaubt - aber die Haseländer dürfen .

 

Was für eine Freude

Das Eisenbahn Hotel befindet sich in original Eisenbahnwagons, mit Gleisanlage, also alles sieht aus wie ein Bahnsteig - auch Schaffner gibt es, allerdings als Puppe

www.eisenbahnhotel-dueckinghaus.de

da unser Abteil, welches wir extra wegen Grappa resserviert hatten, auch hier dürfen eigentlich keine Hunde mit rein, noch besetzt war. Durfte Grappa mit uns erstmal an die Theke.

Das Abteil - ist die Ausnahme für die Haseländer

3 Radeberger bitte !!! - und  der Hund ?? - nein der braucht nichts, der darf mal schnuppern

 he, Kleiner - du kommst nun mit zu uns, was bist du groß geworden, riech mal, gefällt dir das ?

Meine Güte, was ist der schön, so brav, so ruhig, als ob er das immer schon gemacht hätte! War er schon mal in einer Gastwirtschaft, nein - das macht er aber toll usw, usw.

 hier gefällts mir

so eine tolle Athmosphäre, und das Bier kommt -  auch bald

Grappa-Strawinski vollkommen relaxt auf dem Arm - als ob er es immer schon gemacht hätte. Er kuschelt sich an seine neue Welpenmama an - genießt.

 12 Wochen alt

Das Bier ist da - zisch, das tut gut nach dem langem Tag.

ein Prosit auf die Zukunft und Danke!

so nun wird gewartet auf das Essen.

 

Das Abteil ist frei - Grappa genießt und schweigt

he, das Bier ist für uns - du nicht

Susann hat dir was mitgebracht, wenn du das möchstest, dann unter dem Tisch, da liegt auch deine Decke zum kuscheln, hier oben schön brav, bitte.

die Erziehung fängt an

Man ist das schön, toller Hund, tolles Essen, was will man mehr

wir sind so glücklich - schau mal wie brav Grappa ist.

 Nun sind wir satt, Grappa müde, da gehts noch einmal zum Schlafen in den bekannten Arm - ausnahmsweise auf der Bank.

Heute ist ein ganz besonderer Tag

gute Nacht - bis bald

 meine neuen Leute gefallen mir ausgesprochen gut - da bin ich gerne.

Aber besuchen kommt ihr mich doch mal ?

Ein ganz besonderer Abend geht zu Ende, kurzweilig, besonders und soooo schön. Wir hatten tolle Gespräche, endlich nach vielen vielen Jahren mal wieder was aus meiner beruflichen Welt, die Städte in denen ich lange gearbeitet hatte. Dresden, meine Monate in Dresden, in Berlin. Meine Zeit in Stuttgart. Controlling wie toll hört es sich auf einmal an - Vergangenheit.

Zukunft - mit Grappa und seiner Familie werden wir bestimmt noch viel erleben, viele neue, für uns unbekannte Wege gehen - hinter die Kulissen schauen.

Wir freuen uns darauf.

 

 

 

 

 

 

 

 

Irish Terrier vom Haseland - Susann & Helmut Gielians, 49586 Merzen, Osterodener Weg 1, Tel: 05466 926 126
 
Irish Terrier vom Haseland - Susann & Helmut Gielians, 49586 Merzen, Osterodener Weg 1, Tel: 05466 926 126