Woche 4

Bei den letzten Bildern habe ich recht viel zur Sozialisierung geschrieben - in der 4. Woche wird vor allem alles weitergeführt und ausgebaut, bzw. die Phasen des Spielens und des Lernens werden länger.

Somit gleichen sich auch die Fotos und die Abläufe bei uns.

Als besonderes Highlight dieser Woche möchte ich aber unseren obgligatorischen Gang zum Dorfteich illustrieren. Wie immer wurden die Welpen in dem Welpenbuggy zum Dorfteich gefahren - das allein ist immer schon aufregend - weil neu.

Dort angekommen, werden die Welpen auf den Rasen gesetzt, der ihnen natürlich vollkommen unbekannt ist - dementspechend vorsichtig wird dann auch die Umgebung erkundet.

Hier werden sie an den Rand des Teiches getragen mit recht skeptischem Blick

und Schwupdiwupp - der Erste marschiert schnurstracks in das Wasser

 

 so haben wir das auch noch nicht erlebt - nach einem Zögern und einem Nachdenken ja - ab einfach mal so ins Wasser, das noch nicht.

 Helmut steht im Wasser - lockt ein wenig

vorsichtig tastend  wird das Wasser erkundet

derweil marschiert der kleine Rüde schön weiter ins Wasser

zielstrebig immer weiter rein

die anderen tasten sich noch langsam vor, er ist bereits schon recht weit rein gegegangen.

 auch der matschige Untergrund - ist neu - auch das muss erkundet und langsam verarbeitet werden

 IIIEEEE - Schlammpfoten

 in der Zwischenzeit dreht der kleine Rüde seine Wasserunden

all das passierte ziemlich zeitgleich

Schwupp war der Rüde im Wasser, und schwamm, ruhig gleichmässig und selbstverständlich

bisschen unscharf - aber ich war einfach zu langsam für ihn - ich wollte es aber trotzdem hier zeigen, weil es was besonderes ist.

Köpfchen hoch erhoben - stolz und souverän

 nun steigt er wieder aus dem Wasser

Deutlich zu sehen - wie das Wasser bereits jezt vom Haarkleid abperlt -

alle Welpen haben ein fantasticher Fell von ihren Eltern, Champ und Frieda mitbekommen.

derweil tasten sich die Anderen noch langsam vor

 es wird alles untersucht und erkundet, jedes Blatt, jede Wasserbewegung ist neu

 

so langsam reicht es - hier im Zulauf krabbeln nun einige wieder raus aus dem Matsch

 bei 9 Welpen müssen wir nun dauernd zählen - damit wir nicht einen aus den Augen verlieren - der Radius wird grösser

der erste Teil ist bereits an Land - diese hier noch beim Würmer suchen

 der andere Teil marschiert wieder an einer anderen Stelle ins Wasser

 oder versteckt sich im "Urwald"

 oder sucht Schutz zwischen unseren Beinen

 oder geht allein auf Erkundungsgang

 noch sind die Uferpflanzen größer

 hier sind zwei wieder am Buggy angekommen

 auch das klappt schon - sie finden zurück

Der Buggy war der Ausgangsort für die Erkundungen und ist somit das sichere Ziel

 

unser kleiner gelbe Rüde ist ebenfalls auf dem Weg dorthin.

Er kommt auf Zuruf, und läuft in die Richtung der bekannten Stimme

Wenn wir mit den Welpen beim Teich sind, locken wir natürlich auch immer Kinder an.

 Per Zufall war gerade auch Katrin - unsere Hundesittererin, mit einem Baby unterwegs (sie passt auch auf Menschenbabys auf).

Für das kleine Mädchen und unsere Welpen eine schöne Fügung - so können beide Seiten lernen miteinander  umzugehen.

 es wird gequatscht und gespielt

Auch der Junge kennt uns bereits seit einiger Zeit . er wohnt direkt am Teich - und kommt immer wenn er uns sieht.

gut beschützt kann man alles in Augenschein nehmen

Katrin mit Baby und Welpe

es kehrt Ruhe ein

 wenn man genauer hinschaut, erkennt man, das der Rüde mit dem Rücken unter dem gemähtem Gras liegt.

 etwas schmusen

 ein schönes Foto

 und den Kopf in die Tasche der Jacke gesteckt

nun gehts nach  Hause

 

Ca. 1 Stunde waren wir am Teich, für Menschen und Welpen eine aufregende Zeit. Die Welpen nehmen unheimlich viele Eindrücke mit und müssen diese nun erst einmal verarbeiten. Im Schlaf wird nun die Grundlage dafür gelegt, dass sich auch die Synapsen richtig bilden.

Man konnte heute bereits einige kleine feine Unterschiede im Wesen der Welpen erkennen. Es fängt so langsam an sich heraus zu kristallieren, wer vorne weg geht, wer erst mal schaut und dann seinen Weg geht, wer abwartet und und. Natürlich zählen dabei keine Augenblicke, sondern viele viele kleine Augenblicke.

Aber es ist unbestritten, das die frühen Einflüsse aus der Umwelt, dass soziale Umfeld, im Zusammenspiel mit den Genen, eine absolut gewichtige Bedeutung in der Sozialentwicklung der Welpen haben.

Laut Dr. Ganßloser wird  "die Jungtierentwicklung so teilweise zur selbsterfüllenden Prophezeiung. Wer besonders naseweis die Umwelt erkundet, erhält andere Sinneseinflüsse, Eindrücke und vor allem Erfolgserlebnisse als derjenige, der sich eher zurückhält und nur am Rande des Geschehens beobachtend und passiv dabei ist".

Noch sind die Welpen ziemlich gleich - das alles wird eher ab der 5. Woche stattfidnen. Aber sehr feine kleine Unterschiede zeigen sich bereits jetzt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Irish Terrier vom Haseland - Susann & Helmut Gielians, 49586 Merzen, Osterodener Weg 1, Tel: 05466 926 126
 
Irish Terrier vom Haseland - Susann & Helmut Gielians, 49586 Merzen, Osterodener Weg 1, Tel: 05466 926 126