Die erste Woche bei uns „vom Haseland“ (Bilder folgen diesem Text)

  • Die Zuchtwartin vom Klub für Terrier, war hier (der Zuchtwart überprüft innerhalb von 10 Tage nach der Geburt Mutter und Welpen, sowie den Wurfraum und mehr) und hat den Wurf und die Mutter (hier wird festgestellt wie der allgemein Zustand der Mutterhündin ist und ob ein Kaiserschnitt gemacht wurde – später kann man dieser fast nicht mehr feststellen) genau untersucht. Alles in Ordnung, alle Zitzen schön weich, die Welpen haben bereits sehr gut zugenommen, und nach der ersten Woche das Gewicht verdoppelt.
  • Bei uns wurde noch nie festgestellt, dass die Welpen nach der Geburt abgenommen haben, alle haben mindestens ihr Geburtsgewicht gehalten beziehungsweise bereits leicht erhöht.
  • Wir tragen alle Gewichte in das Geburts/Wurf-Protokoll ein.
  • Wir überprüfen auch weiterhin ob alle einen funktionierenden Stuhlgang haben.
  • Die Mutterhündin bekommt ihr  Roomservice (Fressen) nun in der Wurfkiste serviert ebenso ihre Flüssigkeit, die manchmal je nachdem mit Traubenzucker angereichert wurde. Sie bestimmt nun was und wie viel sie von uns serviert bekommt.
  • Der Tierarzt war bereits einmal da, um sich die Welpen einzeln anzusehen und auch die Kondition der Mutterhündin zu überprüfen. Dazu kommt unser Tierarzt selbstverständlich ist Haus.
  • Zusätzliches Calcium geben wir nicht (falls es  doch einmal nach unserer Ansicht von Nöten sein sollten, kontaktieren wir zuvor den Tierarzt) Es ist bei der heutigen Ernährung auch meist nicht notwendig.

Die erste Woche verläuft ausgesprochen ruhig und wir als Züchter genießen einfach das Welpenkino. Nichts auf der Welt beruhig so sehr, wie eine zufriedene Mutterhündin mit ihren Welpen.

Mehrmals täglich wird die Hündin animiert zum Lösen die Wurfkiste zu verlassen, was sie sehr ungern tut. In einer unheimlichen Geschwindigkeit erledigt sie ihre Geschäfte. Wobei sie es sich nicht nehmen lässt einmal als „gefeierte Mutter“ bei den anderen Hunden vorbei zu schauen. Diese stolze Gang vor den Anderen lässt uns jedes Mal schmunzeln.

Die Hundewelpen können sich in der Woche nach der Geburt nur ganz eingeschränkt auf seine Sinnesorgane verlassen. Da er zu diesem Zeitpunkt nur über den Sinn für den Geruch/Nase, den Tastsinn und den Wärmesinn und möglicherweise eingeschränkt dem Geschmacksinn (über die Muttermilch und Plazenta), verfügt

Laut Studien von Serpell und Jagoe nimmt ein Welpe bereits vor dem Öffnen der Augen und Ohren die feinsten Umweltbedingungen wahr.

 Zum Beispiel hilft es dem Welpen, wenn man ihn regelmäßig aus der Wurfkiste herausnimmt und etwas geknuddelt  und dabei etwas ausgekühlt wird. Es hilft ihm bereits zu diesem frühen Zeitpunkt sich auf die veränderte Umwelt umstellen zu müssen. Laut der Studie bedeutet dies, dass  sich die Welpen  schneller entwickeln, etwa im Hinblick auf das Öffnen der Augen, dem Fellwachstum, der Fähigkeit zum koordinierten Vorwärtskriechen und vielem mehr. Sie haben dadurch ein im gesamtem Leben sowohl ein leistungsfähigeres Immunsystem, das heißt sie werden weniger krank, als auch ein leistungsfähigeres Stressbewältigungssystem. Sie werden und sind dann neugieriger und belastbarer.

 Es ist bis heute nicht umfänglich geklärt ob der Hund in genau derselben Art und Weise im Rahmen seines Verhaltens gesteuert wird, zum Beispiel die recht gut erforschten Wölfe.

Da wir es aber nun nicht eindeutig wissen, welche Faktoren wann welchen Einfluss haben, ist es besser so zu tun, als ob auch beim Hund alles ähnlich wie bei anderen Säugetieren passieren wird oder kann, was die Sozialisierungs- und anderen Studien haben. Selbst unser Tierschutzgesetz schreibt den Hundezüchtern eine art- und verhaltensgerechte Haltung und Aufzucht vor.

 

 alle Welpen haben erheblich zugenommen

Rüde

Rüde 4 geborene Rüde (braun)

 noch einmal der vorherige Rüde (braun)

leider sind durch den Blitz die Farben verwässert

 

hier wurde der Bauch und der Nabel kontrolliert

die kleine Hündin - die bleibt bei uns

 noch einmal die Hündin

noch einmal die Hündin

 ein Rüde (grün)

 unser zweigeborner Rüde (grün)

 lautstark wird protestiert

der drittgeborene Rüde (schwarz)

hier noch einmal

Alle Fotos wurden beim täglichem Wiegen gemacht, dabei wird der Nabel kontrolliert. Bei allen Welpen abolut ok.

 

 

 

Irish Terrier vom Haseland - Susann & Helmut Gielians, 49586 Merzen, Osterodener Weg 1, Tel: 05466 926 126
webdesign by beesign / wien
 webdesign by beesign / wien
Irish Terrier vom Haseland - Susann & Helmut Gielians, 49586 Merzen, Osterodener Weg 1, Tel: 05466 926 126