Y-Wurf Woche 2

Und wieder ist eine Woche fast um. Es hat sich viel getan, nicht nur beim Wachstum. Auch die Koordination verbessert sich Tag um Tag. Wie immer kommen die Bilder zum Schluß

1.- 3. Woche „Grundsätzliches“

·         Die beiden ersten Wochen nach der Geburt dienen hauptsächlich dem Wachstum und der Gewichtszunahme. Schlafen und Saugen - das ist der stete Wechsel, in dem die Kleinen leben.

·         Die jungen Hunde werden blind und taub geboren, nur der Geruchs- und Tastsinn ist bereits vorhanden. Reflexartiges- und instinkverankertes Verhalten prägt nun den Alltag in der Wurfkiste.

·         Das äußert sich durch Saugen und den Milchtritt, Suchpendeln und Kreiskriechen, Jammern und Kontaktliegen.

·         Verlässt die Mutterhündin in dieser Zeit die Wurfkiste (was sehr selten vorkommt und das sie oft nur auf Aufforderung zum Lösen macht) bilden die Wurfgeschwister ein Knäuel

·         Dieses dient der Wärmespeicherung, da die Welpen ihre Körpertemperatur nicht selbständig regulieren können. Verliert ein Welpe den Kontakt zu den Geschwistern oder zur Mutter, schreit er jämmerlich, bis er wieder Kontakt hat.

Viele Züchter benutzen zusätzlich eine Wärmelampe für das Wurflager. Dies hat sich als nicht zweckmäßig erwiesen, da die Lampe oft zu warm ist. Die Gefahr dass die Welpen austrocknen ist gegeben. Auch die Mutter hat kaum eine Möglichkeit, den Bereich der Lampe zu verlassen.

Eine Wurfkistenwärmeplatte ist hier weit besser. Sie sollte niemals die ganze Wurfkiste auskleiden. Damit die Mutterhündin immer einen Bereich ohne Wärmeunterstützung zur Verfügung hat.

In der ersten Woche stehen Hündin und Welpen in ständiger Beobachtung, sie werden täglich mind. einmal gewogen (Digitalwaage) um Anhand der Gewichtszunahme sofort zu erkennen, ob ein normaler Entwicklungsverlauf stattfindet. Eine mangelnde Gewichts-Zunahme ist immer ein Alarmzeichen.

Um ein klares Bild der Entwicklungsfortschritte des gesamten Wurfes zu erhalten, ist das Wiegen für den Züchter eine unerlässliche Pflicht. Man notiert sich direkt nach der Geburt das Körpergewicht der Neugeborenen und kontrolliert nun mindest täglich die Gewichtszunahme gewissenhaft.

Zum Ende der ersten Woche sollten die Welpen das Geburtsgewicht verdoppelt haben. Spätestens nach 10 Tagen. Das setzt voraus, das der Züchter die Welpen gut auseinander halten kann, bzw. sie kennzeichnet. Nach 3 Wochen sollte sich das Gewicht verdreifacht haben. (Wir  kennzeichnen die Welpen mit bunten Bändchen. Natürlich erkennen  wir aber auch ohne, jeden Welpen. Die Bändchen dienen der Kontrolle und für die Welpenkäufer, zum Erkennen auf den versandten Fotos)

Um den 10.- 13. Tag herum öffnen sich die Augen und die äußeren Gehörgänge. Der Welpe kann aber erst so um das Ende der 3. Lebenswoche, Sicht- und Hörreize verarbeiten. Auch wird der Welpe von Tag zu Tag munterer, die Aktivzeiten ändern sich in dieser Zeit. Die Schlaffintervalle werden immer kürzer. Der Welpe erkennt zum ersten Mal bewusst, das er Geschwister hat und sucht nun bewusst deren Nähe.

In den ersten 14 Tagen dreht sich die Hauptarbeit des Züchters um die Kontrolle von Mütterhündin und Nachwuchs, sowie um die Reinigung des Wurflagers.

Der tägliche Kontakt zwischen dem Züchter und den Welpen ist von sehr hohem Stellenwert.

Zitat Feddersen-Pettersen: Das so genannte `Handling´ durch den Menschen - der Umgang mit dem Welpen, die Hand- und Köperberührung und damit die verbundene Geruchsaufnahme, sowie das verbale Ansprechen der Welpen im alltäglichen Tagesgeschehen - hat eine positive Auswirkung auf die Sozialisation auf den Menschen und hat offenbar Langzeiteffekte.

Hier wird die Basis für eine enge Mensch-Hund-Bindung geschaffen.

 

 

Die zweite Woche bei uns „vom Haseland“

Verläuft nicht viel anderes als die erste Woche.

  • Es kommt eine leichte Mobilität in die Mutterhündin und in die Welpen. In der Regel war die Hündin nun auch schon mal für eine ½ Stunde zum Sparziergang mit den anderen Hunden draußen. Aber ansonsten liegt sie eigentlich immer noch den ganzen Tag und die Nacht bei den Welpen. Noch muss man sie oft richtig überreden, mal raus zu kommen und mit den anderen zu toben, oder spazieren zu gehen.
  • Die Mutterhündin ist sehr fürsorglich, hat aber auch schon die ersten Erziehungsversuche gestartet. Wenn man meint, dass ein Hund sehr konsequent in der Erziehung ist, dann hat sie wohl sehr großzügig über alles hinweg gesehen.
  • Wir nehmen mehrmals täglich die Welpen einzeln von der Mutter auf unseren Schoß und beknuddeln den Welpen.
  • Der Welpe wird mindestens einmal pro Tag gewogen

Auch die erste Wurmkur (die Entwurmung der Welpen beginnt mit dem 10 Tag nach der Geburt beziehungsweise, wenn die Welpen ein Gewicht von ca. 1000 Gramm aufweisen) haben sie bereits bekommen. Jedes Mal erstaunt es mich immer wieder, dass sie sich so schütteln, wenn sie das Mittel  (Panacur) schlucken müssen. Es muss wirklich grausig schmecken. Alle haben es super vertragen, keinerlei Problem.

 

Der erste Ausbruchsversuch.

noch ein kleiner Abstupser mit den Hinterbeinchen

 und man kann fliegen

obwohl nun doch schon mal 10 cm heruntergefallen - kein Problem es wird weitergeschlafen.

Gerade als ich meine Kamera herrichtet, hat dieser Welpe den ersten Asubruchsversuch gestartet.Ich habe amüsiert zugeschaut und danach die Absperrung erhöht, damit so etwas so schnell nicht wieder passiert.

wieder bei den anderen - schnell ankuscheln

heute am 11. Oktober sind die Welpen das erste Mal umgezogen ins Wohnzimmer

in der Kudde liegen nun die Fünf aus dem Y-Wurf.

 so gemütlich ist es bei Mama

alle haben sich an Sari angekuschelt und geniesen die schöne warme Herbstsonne, die durch das Fenster kommt

 mir gehts gut

 ein Welpengitter schützt ein wenig den Bereich um die Wurfkiste

wie man recht gut erkennen kann, stemmen sich die Welpen bereits hoch, der eine oder andere versucht auch auf seinen Beinchen zu stehen.

 danach wird wieder geschlafen.

 Die Augen haben sich bei den meisten bereits geöffnet. Die nächste Woche kann beginnen.

 

 

 

 

 

Irish Terrier vom Haseland - Susann & Helmut Gielians, 49586 Merzen, Osterodener Weg 1, Tel: 05466 926 126
 
Irish Terrier vom Haseland - Susann & Helmut Gielians, 49586 Merzen, Osterodener Weg 1, Tel: 05466 926 126