und wieder neue Meldungen von den Allstar`s

Leider kam unsere Ruby nach 14 Tagen wie zu uns zurück. Das Paar hat den Zeitaufwand unterschätzt. Vor allem haben sie sich und dem Hund nicht die notwendige Ruhe gegegeben. Ruby war als sie hier wieder ankam völlig überdreht. Dies nehme ich noch einmal zum Anlass um darauf hin zuweisen. Der Welpe ist bei der Abgabe 9-10 Wochen alt. Er benötigt vor allem Ruhe. Das Schlafbedürfnis beträgt noch fast 80 % der Tageszeit. Kleine Einheiten die mit Lernen und Spielen gefüllt sind gehen in lange Phasen der Ruhe über. Ein Terrier wird nicht unbedingt von allein ruhen. Er braucht auch hier die Anleitung vom Menschen. Dieser trägt die Verantwortung zu erkennen wann es genug ist und wann der Hunde seine Ruhe benötigt.

Ein Welpe der gerade seine komplette Familie verloren hat benötigt unsere Verantwortung und unsere Nähe. er muss nicht innerhalb von 1 Woche alles lernen was man als Hund so in seinem Leben benötigt. Sie haben weit mehr als 14 Jahre Zeit dafür. Langsam, ruhig alles angehen. Den Welpen nicht überfordern und vor allem auch sich selbst nciht überfordern, die Erwartungen auf ein Baby einstellen nicht auf einen erwachsenen Hund. Dem Welpen auch mal Zeit geben von allein zu lernen und vor allem das gelernte auch zu verarbeiten. Wenn es Fragen oder Unklarheiten gibt - rufen sie an, wir helfen gerne. In dem Ordner, den wir Ihnen vor der Übergabe mitgegeben haben, stehen viele Information -ö nehmen Sie auch auch mal die Zeit dort nach zu schlagen.

Es gibt immer mal Phasen in denen ihnen alles zuviel werden kann - nehmen sie sich dann die Zeit um runter zufahren, gehen mal allein raus, lesen sie etwas machen sie sich einen Kaffee. Der Welpe kann mit einem Spiezeug oder mit Knabbereien auch mal sich selbst überlassen werden. Fahren Sie runter.

Und vor allem geniessen sie die Welpenzeit - sie ist kurz genug. Ein Irish Terrier ist erst im 3. Jahr ausgewachsen (Menschen erst nach 17 - 20 jahren) auch wenn man bereits einem 6 monate altem Welpen nicht mehr unbedingt ansieht, das er ein Welpe ist. Er ist es.

Dann folgt die Zeit der Pubertät - auch da überfordern sie sich nicht und vor allem nicht den dann heranwachsenden Junghund. In der Pubertät wird sprichwörtlich die Tafel mit den bis dahin gespeicherten Informationen im Gehirn gelöscht - Sie müssen dann zusammen mit ihrem Hund diese neu beschreiben. Eine schöne aber auch manchmal anstrengende Arbeit. Die sich lohnt.

Susann Gielians

Aber nun zurück zu den postitven Rückmeldungen die uns immer wieder freuen und uns ein wenig zeigen dass die Aufzucht bei uns alles lohnt.

 


 Hallo Haseländer,
nachdem Oscar nun schon zwei Wochen bei uns wohnt wollten wir mal kurz Meldung geben.
Oscar hat schon viel erlebt, vom Stadtbummel über Baumarktbesuch und Grillfeier im Garten, Waldspaziergang und Komandotraining auf einem großen Feld.
Er war sogar schon zweimal in der Welpenschule, wobei das erste Mal voll doof war und beim zweiten Mal hatten dann alle viel Spaß trotz 30 Grad.
Was er wirklich gerne macht ist Sitz und Platz,

Trimmtraining läuft mit viel Geduld und in die Wohnung macht er nur in Notfällen wo wir nicht schnell genug reagieren.

Teicharbeiten übernimmt er sehr gerne obwohl der Teich eigentlich noch nicht Winterfest gemacht werden müßte.
Im Großen und Ganzen läuft alles echt super nur wenn er seine dollen 5 Minuten bekommt ist er schwer zu bändigen. Aber das bekommen wir auch noch hin.
Übrigens, seit gestern stehen Oscars Ohren perfekt.
Heute haben wir auch Bilder für euch.
Liebe Grüße und bis bald
die 4 Borker

Hier nun die Bilder von Oscar und wie man gut erkennen kann wird das Trimmtraining tatsächlich gemacht. Das freut uns ungemein, weil es ja nicht nur die normale Pflege und das Trimming erleichtert. Es hilft auch bei Notfällen und beim Tierarzt. Der Hund hat einfach gelernt seinen Menschen zu vertrauen und sich überall anfassen zu lassen. Dadurch wird das Trimmen auch um vieles ienfacher - Hunde hat gelernt still zu halten. S. Gielians

   
   

 


 
Cooper war ja bis zur 11. Woche bei uns. Er sit nun erst eine Woche in seiner neuen Familie.
Liebe Familie Gielians,
wir sind begeistert von Cooper. Seit dem 8. September ist er nun bei uns und bereichert unser Leben.
 
Die Rückfahrt war super entspannt. Er hat nicht einmal gemeckert, okay er hat die meiste Zeit geschlafen. Zu Hause haben wir das Auto etwas abseits geparkt und haben ihn langsam seine neue Umgebung erkunden lassen. Als wir dann ins Haus sind hat er dieses ganz in Ruhe inspiziert. Dann wurde gespielt, geschlafen, gespielt, geschlafen.... Die erste und auch die kommenden Nächte ist er von alleine in seine Box gegangen und hat von 22.30 Uhr bis 6 Uhr geschlafen. Um 6 Uhr musste man ihn allerdings sanft wecken, da unser Tag dann beginnt. Vielen Dank für die gute "Vorarbeit"! Ganz wichtig ist ihm sein "Teddybär" (zuvor von Christian doch sehr belächelt) ohne den er meistens nicht einschläft. Cooper ist ein super gelehriger Hund, der auch gefordert werden möchte. ....und schlau noch dazu. Reingepischert hat er bisher nur am ersten Tag. Seine unbändige Vorfreude auf Futter konnte schon ein wenig "umgewandelt" werden in "geduldsames" Warten, an der Leine klappt super und ohne Leine auch. Heute war Cooper beim Arzt und dort waren alle begeistert wie entspannt ein Terrier Welpe doch sein kann. Er ist echt super was das angeht. Der Arzt ist sehr zufrieden mit ihm und beindruckt von seinen kräftigen Knochen, seinem Wesen,.... Er ließ sich ohne Probleme untersuchen und legte sich dann entspannt auf den Tisch. Er wiegt jetzt 7,2 kg.
 
Wir danken Ihnen als Züchter und den "Eltern" von ganzem Herzen für diesen tollen Irish Terrier. "Cooper ist echt cool" meint Robin und ist megastolz.
 
Ganz liebe Grüße von Robin, Maike und Christian
 
Robin ist auch in unserem Jahrbuch 2012 von dem es noch einige REstexemplare gibt. Bestellungen, mit Adresse an uns, danke.
 
 
 

Also so entspannt haben wir Cooper bei uns während der Essenszubereitung selten erlebt. Er war ein kleiner Terrorist - der immer wieder in den Rücken gesprungen ist, wenn es ihm zu langsam war.

 Hier zur Ergänzung eininge bilder von Cooper während er heir allein bei uns war. Er war sofort ein Mitgleid unseres Rudels. Mit Nele tobte er gerne. Mit Trudie wurde geschmust. Champ aht das eine oder andere Mal ein machwort gesprochen. Sogar unsere beiden Damen Sari und Frieda waren von ihm angetan - er durfte recht viel, wurde aber auch zurechtgewiesen. Wir haben ihn ganz schön vermisst.

 Hier in der Hundeschule - gleich nahm er Kontakt auf oder er schaute sich das Treiben erst mal in Ruhe an

er liebte diese rote Plastikbox - darin bereiten wir das Futter vor.

sie wurde von ihm dann auch ins Wohnzimmer gezogen

 

nach der Arbeit muss du ruhen - auch wenn es auf der Couch ist

oder in der Kudde

wenn ihm das Verteilen der Futterschüsseln nicht schnell genung ging, sprang er in die Beine - e rmusste dann draussen warten bis er dran kam - die Höchststrafe und mein Pantoffel musste dann dran glauben.

 hier nimmt ihm  Trudi den Patoffel weg. Was sie nicht darf, darf auch ihr Sohn nicht, BASTA

ok, dann schlafe ich eben

 und hier wird wieder geruht - auf der Couch mit Nele.

Auch wenn wir selbstverständlich immer die aktiven Phasen mehr auf Bildern festhalten - die Ruhephasen sind noch lang. Es konnte ihm auch passieren das ich ihn mit einer Kaustange in die Box geschickt habe, damit er dann dort runter fahren konnte. Er hat dann meist 1 -2 Stunde geschlafen, ging dann zu lösen nach draussen und los gings.

Bei uns ist vormittags immer Ruhe, auch für die Welpen, dann wird alles im Haushalt gemacht was so anfällt. Die Hunde ruhen dann meist. Ab mittag gehts dann etwas turbulenter zu, es wird gespielt, getrimmt, nach draussen gegangen oder oder. Cooper bekam dann mittags noch eine Mahlzeit. Danach war für ihn auch erst mal wieder Ruhe angesagt. Zum Abgabezeitpunkt bekam er auch nur noch 2* täglich seine Portion.

Abends nach dem Fressen ist  dann bei uns Tobestunde und Lehrstunde. Dann ab ca 22:00 ist endgültig Ruhe. Cooper hat dann von 22:00 bis 6-7:00 Uhr durchgeschlafen.

Seine Schlafbox stand bei uns neben dem Bett im Schlafzimmer, so konnten wir immer sofort hören, wenn er raus musste. Was aber so gut wie nie vor kam.

Cooper wird nun bald lernen, wie er sich in einem Frisörsalon zu benehmen hat - er wird nach dem Urlaub dort jeden Tag zur Arbeit gehen .

Das Toben mit Robin wird nicht zu kurz kommen - die beiden waren bereits hier ein Herz und eine Seele

 

 

 

 

 

 

 

Irish Terrier vom Haseland - Susann & Helmut Gielians, 49586 Merzen, Osterodener Weg 1, Tel: 05466 926 126
 
Irish Terrier vom Haseland - Susann & Helmut Gielians, 49586 Merzen, Osterodener Weg 1, Tel: 05466 926 126